Sie befinden sich hier:

Altenbacher aktiv:

 

NABU

NABU Partheland

...ist hier bei uns auch zu Hause im wahrsten Sinne des Wortes: der stellvertretende Vorsitzende wohnt in Altenbach...

...die Vogelquartiere im Altenbacher Kirchturm werden vom NABU betreut.

 

...hier geht es zur Homepage und damit zu näheren Informationen:

 

www.nabu-sachsen.de

Aktueller Stand

 

Im Rahmen der ersten Schritte bei der Umgestaltung des Platzes "Am Heller" wurden ja die Bäume neu angeordnet. Leider sind dabei zwei Bäume eingegangen. Diese wurden nun durch 2 Amberbäume ersetzt (Spende der Haarschneiderei Nicole Köhler und der Nabu-Regionalgruppe Partheland). Amberbäume sind sehr robust, halten lange das Laub, welches sich im Herbst traumhaft verfärbt. Nicht so schön war die Erkenntnis, dass dort zwei an einem Gestell geparkten Gießkannen "abgefackelt" wurden.

Und sonst?

In Bennewitz wurden im Rahmen der lang angelegten Aktion "Kinderbäume" je eine Kirsche und ein Apfelbaum gepflanzt. Die Großnistkästen in den Kirchen von Leulitz und Altenbach werden dieser Tage gereinigt und gewartet. Auch in diesem Jahr gab es dort "Baby-Glück": insgesamt 12 Turmfalken und 4 Dohlen. Nur die Schleier-Eulen verweigern seit 2 Jahren den Nachwuchs. Na,vielleicht klappt es dann ja 2024...

 

Ihnen eine schöne Adventszeit, besinnliche Weihnachtstage und für 2024 vor allem Gesundheit!

 

 

 

Was auch mal gesagt werden muss....

 

 

Bienen! Immen! Sumseriche!

 

 

 

Wer sich je mit euch vergliche,

 

der verdient, dass man ihn töte!

 

Dass zumindest er erröte!

 

Denn, was ihr in Berg und Tal schafft,

 

ohne Zutun der Gewerkschaft...

 

 

 

Der Anfang einer herrlichen Hommage an die Bienen von Heinz Erhardt. Recht hat er! Ohne die Bienen wären wir aufgeschmissen. Nicht, weil der jährliche Honigverbrauch pro Kopf in Deutschland bei mehr als einem Kilo liegt. Die Immen nur auf Honig zu reduzieren, wäre wahrlich kurz gesprungen. Keine Bienen, keine Bestäubung, keine Früchte. Neben den Berufs-Imkern, die es gegen die Importe sehr schwer haben, wächst die Zahl der Hobby-Imker. Vor einigen Jahren schaute ich ungläubig zu meinem Nachbarn rüber. Aha, dachte ich, wieder mal die Marsianer bei uns gelandet. Nein, dieses Mal nicht - es war mein Nachbar in Bienen-Schutzkleidung. Er hatte sich der Imkerei verschrieben und frönt dem Hobby mit großer Leidenschaft bis heute. Oder haben Sie vielleicht die LVZ vom 04.11. gelesen? Eine ganze Seite zur Wanderimkerei Kern in Rehbach. Toller Artikel über einen großartigen Mann. Die verschiedenen Honigsorten der Wanderimkerei sind ein Gaumenschmaus der besonderen Art! Wussten Sie, dass die Bienen nach Rind und Schwein auf Platz 3 der Nutztiere Deutschlands liegen? Und dass sie 80% der Nutz- und Wildpflanzen bestäuben? Auch wenn unsere Imker stolze 20.000 Tonnen Honig pro Jahr erzeugen, werden noch ca. 80.000 Tonnen importiert. Doch woher genau kommt die Massenware? Nun, sie kommt vorwiegend aus Argentinien, Mexiko, Ukraine und China. Und ein Blick auf die Etiketten verwirrt eher. Da wird mit „kaltgeschleudert“ geworben. Unsinn - Honig wird immer kaltgeschleudert. Und Imkerhonig bedeutet eigentlich nur, dass angeblich ein Imker den Honig geerntet hat. Der größte Lacher ist aber die Angabe „Mischung aus EU- und Nicht-EU Ländern“! Das sagt aber immerhin aus, dass er nicht von der Venus stammt. Der immer gleiche Geschmack der Industrieprodukte kommt übrigens durch das Mischen verschiedener Sorten zustande. Und auch wenn der Honig als Naturprodukt keine Zusatzstoffe enthalten darf – laut Berufsimkerbund gehört Honig weltweit zu den am meisten gepanschten Lebensmitteln. Und das trifft vor allem auf Importware zu. Da wird schon ordentlich u.a. mit billigem Zuckersirup nachgeholfen. Und es ist wie beim Doping im Sport – die Panscher sind den Kontrolleuren immer einen Schritt voraus. Wie diesen Dingen aus dem Weg gehen? Heimische Ware kaufen, auch wenn die teurer ist. Was nützt billiger Honig, wenn dieser nur zu bestimmten Teilen überhaupt noch ein Naturprodukt ist?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...und wer es noch nicht kennt:

 

Fledermausnacht - die Batnight im August in unserer Nähe!

www.nabu.de

  

oder die Stunde der Gartenvögel im Mai

www.nabu.de

 

Hintergrundbild:

NABU-Logo